AG Shogun

Drittes Dioramenprojekt der KLIO-AG SHOGUN


Von Zeit zu Zeit nutzen wir unsere Jahrestreffen in Goslar, um gemeinsam ein Diorama zu konzipieren und anzufertigen. 2012/13 war das Thema „Kontrollposten in der Sengoku-Zeit“. Gezeigt wird ein solcher in einem Bergtal, die Banner sind die des Saito Dosan, der berüchtigten „Klapperschlange von Mino“, Schwiegervater und Rivale des Oda Nobunaga.

Inspiration: Wir sahen den berühmten Film „Die verborgene Festung“ von Kurosawa (1958)…

Bild vergrößern

…und das Remake „The Last Princess“ von 2008.

Bild vergrößern

Gemeinsam wurde zuerst der Ablauf des Projekts geplant.

Bild vergrößern

Danach ging es an die Konzeption des eigentlichen Schaubilds, was sehr lebendig unter Beteiligung eines runden Dutzends Mitglieder 2012 ablief.

Bild vergrößern

Erste Stellprobe noch 2012.

Bild vergrößern

Die Figuren sind noch Platzhalter, aus Katalogen ausgeschnittene Zeichnungen. Insgesamt sieben SHOGUN-Mitglieder meldeten sich als freiwillige Bemaler, suchten sich ihre Figuren aus und bekamen sie in den Folgewochen von den Herausgebern als Spende zugesandt.

Bild vergrößern

Über das Jahr wurden die Figuren bemalt, wobei ein reger Emailaustausch herrschte. Im Bild einige der Samurai-Wachen in der Bemalung von Altmeister Dr. Harro Frels.

Bild vergrößern

Zwei Gruppen Reisender von Boris Krüdewagen

Bild vergrößern
Bild vergrößern

Schwertransport von Ralf Fischer.

Bild vergrößern

Die gestrenge Aufsicht, bemalt von Till Weber.

Bild vergrößern

2013 wurde der große Arbeitstisch von Alfred Umhey vorbereitet, der sich die Projektleitung mit Werner David teilte.

Bild vergrößern

Diverse Arbeitsgruppen gingen nun ans Basteln, hier Axel Böcher an einem Wachturm. Ob der dem nächsten Taifun standhalten wird?

Bild vergrößern

Der zweite Wachturm entsteht in den Händen von Werner David.

Bild vergrößern

Till Weber beim Bauen der fehlenden großen Banner.

Bild vergrößern

Jeder hatte etwas beizutragen, und seien es guter Rat und wohlgemeinte Kommentare.

Bild vergrößern

Bewahrte stets die Ruhe im Getöse: Alfred Umhey.

Bild vergrößern

Felsen sind modelliert und bemalt, Gebäude und Figuren eingepasst. Es fehlt noch etwas Vegetation und die Untergrundbearbeitung. Dies sind Alfreds Hausaufgaben bis Kulmbach im August 2013, wo unser Gemeinschafstdiorama ausgestellt werden soll.

Bild vergrößern

Blick auf das Wachhäuschen mit Befehlshabern davor.

Bild vergrößern

Hinterer Wachturm. Alle Shoguner waren es zufrieden. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Dioramenbau gemeinsam sehr viel Spaß machen kann und man sich unauffällig die Tricks abschauen kann, mit denen es bisher allein nicht so geklappt hat. Wir waren so inspiriert, dass wir auch ab 2014 wieder ein gemeinsames Diorama bauen wollen.
Bericht: Till Weber

Bild vergrößern




Startseite  |  Kontakt  |  Disclaimer |  Impressum

Copyright@2012 by AG Shogun